Fragen und Antworten

FAQ 2018-06-05T15:46:43+02:00

FAQ – Häufige Fragen

Hier finden Sie eine Reihe von Fragen die wir oft in der Praxis gestellt bekommen! Damit können Sie sich über das Thema Klima- und Kälteanlagen ein schnelles Bild machen. Sollten Sie weitergehende Fragen zu diesem Thema haben dann zögern Sie nicht und fragen uns einfach!

Wie oft sollte ich den Filter meiner Klimaanlage ( nicht bezogen auf KFZ) reinigen? 2018-06-05T15:43:21+02:00

Antwort: Das Intervall der Reinigung hängt sehr stark von der Nutzung und der Umgebung ab. Klar ist: desto häufiger die Klimaanlage läuft, desto schneller verschmutzt der Ansaugfilter. Dies gilt natürlich auch im Falle des Heizbetriebs.

Folgende Faustformel können Sie hierbei verwenden:

  • privater Einsatz : Kontrolle durch den Eigentümer / Betreiber alle  3 Monate, Reinigung alle 6 – 12 Monate
  • gewerblicher Einsatz mit geringer Belastung* ( Bsp. EDV – oder Technikräume )     Kontrolle durch den Eigentümer / Betreiber alle 3 Monate, Reinigung alle  6 – 12 Monate
  • gewerblicher Einsatz mit hoher Belastung* ( Prüfstandsklimatisierung, o.a.)   Kontrolle durch den Eigentümer / Betreiber jeden Monat, Reinigung alle 1-3 Monate

*Definition Belastung:  Zusatzeintrag durch Umelteinflüsse ( Gräser, Pollen, Straßenverkehr, Industrie ) und Wohnort.

Durch technische Abnutzungen (  Druckerei, Papierherstellung, o.ä. ) verkürzen sich die Intervalle der Reinigung.

Was ist ein Invertergerät ? 2018-06-05T15:43:09+02:00

Antwort: In jedem Klimagerät ist ein Kompressor ( auch Verdichter genannt ) verbaut.
Inverter Geräte haben einen drehzahlgeregelten Kompressor, der je nach Anforderung zwischen 15 – 130% der benötigten Leistung abruft.
Die Betriebskosten eines Inverter-Gerätes sind wesentlich geringer, da sich das Außengerät individuell den Leistungsbedingungen anpasst.
Seit dem Jahr 2002 sind Invertergeräte auf dem Markt und seit Jahren Stand der Technik.

Was ist ein Multisplitgerät ? 2018-06-05T15:42:58+02:00

Antwort: Werden mehrere Innengeräte an ein Außengerät angeschlossen, spricht man von Multi-Split Anlagen. Duo-, Trio- und Quattro-Multi-Split Systeme finden oft im privaten Sektor ihre Verwendung.
Hierbei kann der Kunde je nach Einbausituation, Budget und Geschmack aus diversen Baureihen wählen.
Für die Klimatisierung von Bürogebäuden oder anderen Großprojekten verwendet man sogenannte VRF oder VRV -Multi-Split Systeme.
Hier können dann bis zu 150 Innengeräte angeschlossen werden.

Was ist eine Wärmepumpe ? 2018-06-05T15:42:46+02:00

Viele haben es schon einmal gehört – Wärmepumpe –  Aber was ist das eigentlich ?

1. Luft / Luft- Wärmepumpe  ( reguläre Inverter-Klimaanlage )
Im regulären Kühlbetrieb mit einem Split-Klimagerät wird das Heißgas im Außengerät enthitzt, verflüssigt und unterkühlt.
Die Wärme, die dem zu kühlenden Raum entzogen wird, muss nun an die Umgebungsluft abgegeben werden.
Nicht aber im Heizbetrieb. Hier wird das Heißgas über ein Umkehrventil zum Verdampfer ( Innengerät ) geleitet und die Wärme über den Radiallüfter an die Raumluft abgegeben.
Das Außengerät wird nun zum Verdampfer ( Innengerät ) und gibt die “ Kälte “ an die Umgebungsluft ab.

2. Luft / Wasser – Wärmepumpe 

Die Wärme des Heißgas aus dem Außengerät wird über einen Wärmeübertrager an das Kreislaufwasser  ( bsp. Fußbodenheizung ) abgegeben.
Der Sekundärkreis – in diesem Beispiel das Kreislaufwasser – ist zuständig für Verteilung der Wärme.

3. Erdwärme / Wasser – Wärmepumpe

Dieses Kapitel kann  auf diversen Foren im Internet durchstöbert werden.
Ein großer Vorteil der Erdwärmepumpe: konstante Umgebungstemperaturen
Nachteil: hohe Investitionskosten durch tiefe Erdbohrungen

   

Eine  Wärmepumpe verfügt über einen sehr guten Wirkungsgrad und eignet sich daher als energiesparende Heizung.
Grade in den Übergangsmonaten zwischen September – November sowie  März – Mai ist die Luft / Luft
oder Luft / Wasser- Wärmepumpe eine sehr gute Alternative zur Ölheizung, Brennwerttherme oder Holzofen.

Folgende Faustformel gilt: je höher die Außentemperatur im Winter / Übergangsmonate, desto hoher ist der Wirkungsgrad und die damit verbundene Effizienz !
Natürlich gibt es auch hier physikalische Grenzen 

Machen Klimaanlagen krank und sind diese nicht ungesund ? 2018-06-05T15:42:34+02:00

Antwort: Während die Klimaanlage läuft, wird auch die Raumluft entfeuchtet. Dies trägt oft unbemerkt zum Wohlbefinden bei. Dennoch sollte die  Temperaturdifferenz zwischen Raumtemperatur und Außentemperatur nie mehr als 6 – 8 Grad betragen. Größere Differenzen führen schnell zu Kreislaufproblemen, besonders in enorm heißen Sommermonaten. 

Wartung und Hygiene: Bei entsprechender Wartung und Pflege, sowie einer vernünftigen Temperaturvorwahl  machen Klimaanlagen nicht krank. Wie schon bereits im obersten Punkt beschrieben, filtert der Ansaugfilter der Inneneinheit die Raumluft und verbessern damit die Luftqualität.

Mit welchen Folgekosten muss ich rechnen wenn ich mir eine Klimaanlage einbauen lasse ? 2018-06-05T15:42:21+02:00

Antwort:
Die anfallenden Energiekosten ergeben sich aus der Laufzeit der Anlage, der Stromaufnahme und dem Tarif des Kunden. Eine kurze Beispielrechnung schafft Klarheit.
Herr A. aus B. besitzt ein Mono-Split – Klimagerät ( Invertertechnik ) für sein Schlafzimmer. Die Kühlleistung beträgt 2,5 kW bei 230 Volt.
Herr A. bezahlt bei seinem Versorgungsunternehmen 26Cent / kwh. Die Klimaanlage lässt Herr A. von Anfang Juni bis Ende August jeden Tag 5 Stunden laufen.

Laut Datenblatt und Berechnung kommen wir zu folgendem Ergebnis:

Stromaufnahme x Laufzeit x Tarif des Versorgungsunternehmens
0,6 kW x 90 Tage a‘ 5h x 0,26EUR/kWh = 70,20 EUR
Basierend auf den Hersteller Mitsubishi Electric  Typ: MSZ-SF25VE/MUZ-SF25VE
Leistungsangaben von 0,6 kW laut techn. Datenblatt
Anfallende Wartungskosten.
  

Bedenken Sie: verschmutzte Kondensatoren der Außengeräte sind häufig die Ursache für einen erhöhten Stromverbrauch. 
Sparen Sie nicht an der falschen Stelle !

Mit welcher Lebensdauer einer Klimaanlage kann ich rechnen ? 2018-06-05T15:42:02+02:00

Antwort:
Dies ist abhängig von den Betriebsstunden, den techn. Einflüssen auf die Anlage und der vorbeugenden Wartung.  10 bis 15 Jahre sind keine Utopie.